Standesamt

Dokumente

Staatsbürgerschaftsnachweis

Ansprechpartner: Sabine Tschemernjak bzw. Josef Pagitz
+43 (0)4272/2810-10 bzw. 19
+43 (0)4272/2810-50
sabine.tschemernjak@ktn.gde.at
Ausstellung eines Staatsbürgerschaftsnachweises

Der Antrag auf Ausstellung eines Staatsbürgerschaftsnachweises kann nur persönlich (bei Minderjährigen vom gesetzlichen Vertreter) gestellt werden. Voraussetzung ist, dass jene Person, für die der Staatsbürgerschaftsnachweis ausgestellt werden soll, den Hauptwohnsitz in Pörtschach hat. Der/Die Antragsteller/in hat sich mit einem Lichtbildausweis zu legitimieren.

Grundsätzlich wären folgende Unterlagen notwendig:

Bei ehelich geborenen bzw. legitimierten Kindern:
-) Geburtsurkunde des Kindes
-) Heiratsurkunde der Eltern 
-) Staatsbürgerschaftsnachweise der Eltern

Bei unehelich geborenen Kindern:
-) Geburtsurkunde des Kindes
-) Geburtsurkunde der Mutter
-) Staatsbürgerschaftsnachweis der Mutter  

Neuausstellung aufgrund einer Namensänderung infolge Eheschließung:
-) Geburtsurkunde
-) Heiratsurkunde  
-) Staatsbürgerschaftsnachweis - lautend auf den bisherigen Familiennamen
-) eventuell auch Heiratsurkunden der früheren Ehen  
-) Staatsbürgerschaftsnachweis des Ehegatten

Gebühren:
Euro 39,30 (für Bundesgebühr und Verwaltungsabgabe) 
Für die Erstausstellung eines Staatsbürgerschaftsnachweises aus Anlass der Geburt eines Kindes ist bis zum vollendeten 2. Lebensjahr nur die Landesverwaltungsabgabe in der Höhe von Euro 12,90 zu entrichten.
Noch nicht vergebührte Dokumente (z. B. ausländische Geburts- oder Heiratsurkunden) müssen zusätzlich vergebührt werden.  

Bitte beachten Sie, dass dies nur allgemeine Auskünfte sind. Bei Bedarf kann es vorkommen, dass zusätzliche Unterlagen von Ihnen verlangt werden müssen.

Bei Ausstellung eines Staatsbürgerschaftsnachweises aus anderen Gründen (z. B. Verlust des Staatsbürgerschaftsnachweises, Namensänderung infolge Wiederannahme eines früheren Familiennamens ...) wäre eine persönliche Vorsprache bzw. telefonische Anfrage bezüglich der erforderlichen Unterlagen zu empfehlen. 

Zuständig für die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft ist das Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 1W, 9021 Klagenfurt, Völkermarkter Ring 29.

Sterbefall

Ansprechpartner: Sabine Tschemernjak bzw. Josef Pagitz
+43 (4272/(2810-10 bzw. 19
+43 (0)4272/2810-50
sabine.tschemernjak@ktn.gde.at
Ein jeder Sterbefall der sich in Pörtschach ereignet hat, ist vom Standesamt der Gemeinde Pörtschach zu beurkunden. 
 
Zusätzlich zur Anzeige des Todes, die von der Krankenanstalt oder vom Arzt ausgestellt wird, werden folgende Dokumente des/der Verstorbenen benötigt:  


Familienstand des (der) Verstorbenen war ledig
-) Geburtsurkunde bzw. Geburts- und Taufschein 
-) Staatsbürgerschaftsnachweis oder Heimatberechtigungsschein bzw. Heimatrollenauszug (bei fremder Staatsangehörigkeit: Reisepass oder Personalausweis)  
-) gegebenenfalls Nachweis eines akademischen Grades oder einer Standesbezeichnung  

Familienstand des (der) Verstorbenen war verheiratet:
-) zusätzlich: Heiratsurkunde

Familienstand des (der) Verstorbenen war geschieden oder verwitwet:
-) zusätzlich: Scheidungsbeschluss oder Sterbeurkunde des Ehegatten 
 


Die Anzahl der auszustellenden Sterbeurkunden und Todesbestätigungen richtet sich nach Anzahl der Pensionen und Krankenkassen bzw. Privatversicherungen des (der) Verstorbenen, einer allfälligen Verlassenschaftsabhandlung und ähnliches.

Fremdsprachige Urkunden müssen mit einer von einem in Österreich gerichtlich beeideten Dolmetscher angefertigten Übersetzung versehen sein.

Alle beim Standesamt vorzulegenden Urkunden müssen im Original (bitte keine Kopien) eingereicht werden.

Nach Beurkundung des Sterbefalles verständigt das Standesamt mitunter die Meldebehörde des Hauptwohnsitzes des/der Verstorbenen (bei Hauptwohnsitz in Pörtschach wird die Abmeldung direkt vom Standesamt vorgenommen), den Hauptverband der Sozialversicherungsträger sowie das Verlassenschaftgericht des Hauptwohnsitzes.

Gebühren
Euro 8,70 pro Urkunde
(Todesbestätigungen für Pensionsstellen werden gebührenfrei ausgestellt) 
 

Eheschließung

Ansprechpartner: Josef Pagitz bzw. Sabine Tschemernjak
+43 (0)4272/2810-19 bzw. 10
+43 (0)4272/2810-50
josef.pagitz@ktn.gde.at
Die Anmeldung der Trauung (bei der beide Verlobten persönlich anwesend sein müssen) erfolgt beim Wohnsitzstandesamt eines der Verlobten.
Haben Sie Ihre Wünsche mit den vorhandenen Möglichkeiten (Örtlichkeiten, Termin) abgestimmt, so kommen Sie bitte mit den erforderlichen Dokumenten beziehungsweise Unterlagen zur Anmeldung ins Standesamt.

Die Anmeldung zur standesamtlichen Trauung kann frühestens sechs Monate vor dem gewünschten Trauungstermin vorgenommen werden, da die Niederschrift zur Ermittlung der Ehefähigkeit nur maximal sechs Monate gültig ist.
Hinweis: Die Bekanntmachung eines Aufgebotes (Anschlagtafel der Gemeinde) gibt es in Österreich nicht mehr.

Im Zuge dessen erfolgt die Aufnahme der persönlichen Daten der Verlobten, die Abgabe von Erklärungen (mitunter die der Namensführung nach der Eheschließung), die Unterschriften der beiden Verlobten (weshalb auch beide anwesend sein sollen), die Entrichtung der Gebühren sowie die Klärung der sonstigen Details (Trauungsablauf usw.).

Zuständig für die sogenannte Ermittlung der Ehefähigkeit ist das Wohnsitzstandesamt der Verlobten. Besteht kein Wohnsitz in Pörtschach, so wenden Sie sich bitte an Ihr Wohnsitzstandesamt und geben dort bekannt, dass Sie in Pörtschach heiraten wollen. Die Niederschrift wird sodann uns übermittelt und Sie werden gebeten, ehestmöglichst persönlich bei uns vorzusprechen.
 


Für die Anmeldung Ihrer Hochzeit benötigen Sie folgende Unterlagen:

-) Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch (nicht Geburtsurkunde). Diese bekommen Sie bei Ihrem Geburtsstandesamt (sie darf nicht älter als sechs Monate sein). Für in Pörtschach geborene, genügt die Geburtsurkunde.
-) Staatsbürgerschaftsnachweis (bei Ausländern: Reisepass)
-) Heiratsurkunden aller Vorehen
-) bei aufgelöster Ehe: Ehescheidungs-, Eheaufhebungs- und Nichtigkeitsurteile (-beschlüsse) mit Rechtskraftklausel oder Sterbeurkunde des(r) früheren Ehegatten
(Achtung: ausländische Eheentscheidungen bedürfen manchmal einer Anerkennung durch ein inländisches Bezirksgericht)
-) Geburtsurkunden und Vaterschaftsanerkenntnisse gemeinsamer vorehelicher Kinder
-) Nachweis von akademischen Graden und Standesbezeichnungen  

Für noch nicht volljährige Personen:
-) Einwilligung der gesetzlichen Vertreter u. Erziehungsberechtigten
-) Ehemündigkeitserklärung (vom Bezirksgericht), wenn die Person das 16. Lebensjahr vollendet hat und der künftige Ehegatte volljährig ist)


Für Personen mit fremder Staatsangehörigkeit (zusätzlich):
-)
Ehefähigkeitszeugnis oder Familienstandsbescheinigung (abhängig von Staatsangehörigkeit)
-) Ausländische Personenstandsurkunden bedürfen manchmal einer Überbeglaubigung oder Apostille
-) Fremdsprachige Urkunden müssen von einem österreichischen, gerichtlich beeideten Dolmetscher übersetzt werden.
Alle beim Standesamt vorzulegenden Urkunden müssen im Original (Kopien können nicht angenommen werden) eingereicht werden.

Ehefähigkeit:
Die Ehefähigkeit ist gegeben, wenn eine Person ehemündig und geschäftsfähig ist. Männer und Frauen werden mit dem vollendeten 18. Lebensjahr ehemündig und erhalten mit der Volljährigkeit volle Handlungs- und Geschäftsfähigkeit.

Zwischen dem 16. und 18. Lebensjahr bedarf es einer rechtskräftigen Ehemündigkeitserklärung. Das Gericht kann eine Person auf Antrag ehemündig erklären, wenn

der/die zukünftige Ehepartner/in bereits volljährig ist und
der/die Obsorgeberechtigte einwilligt.

Geburt

Ansprechpartner: Josef Pagitz bzw. Sabine Tschemernjak
+43 (0)4272/2810-19 bzw. 10
+43 (0)4272/2810-50
josef.pagitz@ktn.gde.at
Das Standesamt der Gemeinde Pörtschach am Wörther See ist für die Beurkundung aller Geburten, die sich im Pörtschacher Gemeindegebiet ereignet haben, zuständig. Bei einer ehelichen Geburt können die Kindesmutter oder der Kindesvater und bei einer unehelichen Geburt nur die Kindesmutter die Ausstellung einer Geburtsurkunde beantragen. 
Für die Beurkundung eines Neugeborenen werden folgende Dokumente benötigt: 

Eheliche Kinder
-)
standesamtliche Heiratsurkunde der Eltern  
-) Geburtsurkunden der Eltern 
-) Staatsbürgerschaftsnachweise der Eltern (bei fremder Staatsangehörigkeit Reisepass) 
-) gegebenenfalls Nachweis von akademischen Graden und Standesbezeichnungen (z.B. Ing.)
-) amtlicher Lichtbildausweis


Uneheliche Kinder  
-)
Geburtsurkunde der Mutter 
-) falls die Mutter schon einmal verheiratet war: Heiratsurkunde der letzten Ehe sowie Scheidungsurteil oder -beschluss mit Rechtskraftbestätigung oder Sterbeurkunde des Ehemannes  
-) Staatsbürgerschaftsnachweis der Mutter (bei fremder Staatsangehörigkeit Reisepass)  
-) gegebenenfalls Nachweis von akademischen Graden und Standesbezeichnungen (z.B. Ing.)
-) amtlicher Lichtbildausweis
-) Bei Hausgeburten wird zusätzlich die vom Arzt oder der Hebamme bestätigte Geburtsanzeige benötigt.


Anerkennung der Vaterschaft
Soll bei einer unehelichen Geburt der Vater des Kindes in die Geburtsurkunde mit eingetragen werden, so muss dieser gemeinsam mit der Mutter des Kindes im Standesamt vorsprechen und ein Vaterschaftsanerkenntnis unterfertigen.

Benötigte Dokumente des Vaters
-) Amtlicher Lichtbildausweis
-) Geburtsurkunde des Vaters
-) Staatsbürgerschaftsnachweis (bei fremder Staatsangehörigkeit Reisepass)
-) Nachweise über akademische Grade und Standesbezeichnungen (z.B. Ing.)
-) Fremdsprachige Urkunden müssen von einem in Österreich gerichtlich beeideten Dolmetscher übersetzt sein.

Alle Urkunden müssen im Original vorgelegt werden (bitte keine Kopien).

Gebühren
Geburtsurkunden für neugeborene Kinder sind gebührenfrei.
 
 


                          Infopoint